Autorin der Notiz: Johanna Watanabe

Faszien einfach erklärt

Welche Faszien sind gemeint?

In diesem Text beziehe ich mich ausschließlich auf die Faszien des Bewegungsapparates.
Unser Bewegungsapparat besteht aus Knochen, Muskelfasern und Faszien.

Das sind die großen DREI in unserem Bewegungsapparat.

Also, was sind jetzt genau die Faszien?
Ich erkläre dir die Faszien anhand ihrer Aufgaben.

1. Aufgabe: Muskelfasern an Knochen befestigen

Jede Muskelfaser wird von einer Faszienhülle umhüllt.
Und dann werden die Fasern gebündelt und wieder umhüllt.
Und dann werden die Bündel zusammengefasst und wieder umhüllt.
Und diese ganzen Hüllen gehen dann schließlich wie ein Bonbon in die Sehnen über.
Der Muskel ist also von der Sehne ganz und gar durchdrungen.
So kannst du dir das vorstellen.
Das erklärt auch, weshalb die Sehne normalerweise nicht vom Muskel abreißt. Selbst bei sehr großer Krafteinwirkung.
Also: die Sehnen und all die Hüllen gehören zu den Faszien.
Aber bisher ist der Muskel, also das Bonbon ja noch nicht am Knochen befestigt.
Wie geht’s weiter?
Die Sehne geht über in die Knochenhaut. Die Knochenhaut umgibt den Knochen. Wie eine große Hülle.
Die Sehne ist also auch nicht nur an einer kleinen Stelle angewachsen, sondern mit der ganzen Hülle verwachsen.
Jetzt erst können die Muskelfasern den Knochen bewegen.
Erste Aufgabe geschafft.

2. Aufgabe: Gelenkbeweglichkeit begrenzen

Das Gebiet wo zwei Knochen aneinanderstoßen, nennen wir Menschen Gelenk.
Damit diese Gelenke stabil sind und nicht in alle Richtungen rumwackeln, gibt es feste Bänder an den Seiten.
Diese Bänder zählen auch zu den Faszien.

3. Aufgabe: Gelenke schützen und Schmiere ermöglichen

Knochen sind ja recht hart. Und damit die jahrzehntelange Reibung die Knochen nicht kaputtmacht, hat der Körper das System der Gelenkschmiere erfunden.
Damit diese Schmiere an Ort und Stelle bleibt, gibt es eine Hülle um jedes Gelenk und diese Hülle gehört auch zu Faszien.
Man nennt sie Gelenkkapsel.

Das sind die wichtigsten Strukturen im Bewegungsapparat.
Du siehst also, dass die Faszien eigentlich einfach lauter verschiedene Hüllen und festere Bänder sind.
Sie umhüllen, verbinden, puffern und isolieren auch Strukturen voneinander.

Jetzt kommt eine ganz große übergeordnete Aufgabe, die alle bisherigen Faszienstrukturen gemeinsam erfüllen.
Also alles was ich bisher genannt habe, arbeitet auch gleichzeitig – im Multitasking an dieser Aufgabe:

4. Aufgabe: Körperwahrnehmung

In den Faszien im ganzen Körper befinden sich über 100 Millionen Nervenendigungen. Das sind sogar mehr als in den Augen. Die Faszien sind also ein Riesen Sinnesorgan.

Nervenendigungen sind wie Kameras. Du kannst dir das vorstellen wie in einem Überwachungsstaat aus den Filmen. Das Gehirn ist das Datenrechenzentrum.

Diese 100 Millionen Nervenendigungen melden ans Gehirn folgende Informationen:
- Verletzungen
- Druck
- Stellung des Körpers im Raum
- Bewegungen
- Schwingungen (vor riesigem Lautsprecher in Disko mit dem Bass)
- chemische Vorgänge
- Temperaturveränderungen
Dass sie Faszien so sehr für unsere Körperwahrnehmung zuständig sind, haben die Forscher erst vor einigen Jahren herausgefunden. Das war früher nicht bekannt.

Favicon

Mein Kommentar dazu

Faszien sind für mich ein Wunder. Ich ziehe meinen Hut, verbeuge mich tief und liebe sie aus ganzem Herzen.